Weiterbildung: buildingSMART-/VDI-Zertifikat BIM-Qualifikationen – Basiskenntnisse – 04.-06.11.2020 in Dresden

Das neue „buildingSMART-/VDI-Zertifikat BIM-Qualifikationen – Basiskenntnisse“ ist die deutsche Umsetzung des weltweit einheitlichen Weiterbildungsstandards von buildingSMART International. Es bildet die Basis für ein einheitliches BIM-Verständnis und ein vergleichbares Kompetenzniveau qualifizierter BIM-Fachkräfte. Im herstellerneutralen OpenBIM-Prozess ist es internationaler Vergleichsmaßstab für Lehrinhalte und Zertifizierungsstandards.

EIPOS gehört zu den ersten gelisteten Weiterbildungsanbietern, die diese geforderten Lehrinhalte praxisnah und softwareunabhängig vermitteln. Mit diesem Intensivseminar erlangen Sie einen anerkannten Kompetenznachweis im Building Information Modeling und schaffen die Basis für erfolgreiche Mitwirkung in digitalen modellbasierten Planungs-, Ausführungs- und Immobilienprojekten.

Zu den Dozenten zählen BIM-Kompetenzträger aus Hochschule, Verwaltung und Berufspraxis der Bau- und Immobilienbranche mit ausgeprägter Erfahrung in Digitalisierungs- und Veränderungsprozessen.

Frau Dr.-Ing. Sylvia Kracht gehört zum Kreis der Dozenten.

Die BCS CAD + IT GmbH führt Kurse unter Regie von EIPOS für eigene Kunden und Interessenten durch und bietet damit die Möglichkeit, einem international anerkannten Zertifizierungsstandard zu entsprechen.

 

EIPOS buildingSMART-/VDI-Zertifikat BIM-Qualifikationen – Basiskenntnisse

buildingSMART-/VDI-Zertifikat BIM-Qualifikationen – Basiskenntnisse

Nächste Termine:

04.11.2020 – 06.11.2020 in Dresden

Weitere Infos inkl. Anmeldung zu dieser Weiterbildungsform hier direkt bei EIPOS

Beitrag im BISG-Newsroom: Onlineschulungen im Einklang mit Datenschutz

Als Gebietsrepräsentant des BISG e.V. (Bundesverband der IT-Sachvständigen und Gutachter e.V.) haben bei uns Datenschutz und Datensicherheit in Projekten und Weiterbildungsmaßnahmen ein besonderes Gewicht.

In einem Beitrag im Nowsroom auf der Homepage des BISG e.V. wurden einige Aspekte dazu aufgegriffen und auch berichtet, wie wir uns als BCS CAD+IT GmbH zukünftig mehr auf modernere Schulungskonzepte (Blended Learning, Online-Schulungen, Mix Präsenz- mit Online-Formen) konzentrieren wollen.

BISG e.V.

> zum Beitrag im BISG-Newsroom: Onlineschulungen im Einklang mit dem Datenschutz

> zu unserem Partnernetz

Weiterbildung: buildingSMART-/VDI-Zertifikat BIM-Qualifikationen – Basiskenntnisse – 09.-11.09.2020 in Dresden

Das neue „buildingSMART-/VDI-Zertifikat BIM-Qualifikationen – Basiskenntnisse“ ist die deutsche Umsetzung des weltweit einheitlichen Weiterbildungsstandards von buildingSMART International. Es bildet die Basis für ein einheitliches BIM-Verständnis und ein vergleichbares Kompetenzniveau qualifizierter BIM-Fachkräfte. Im herstellerneutralen OpenBIM-Prozess ist es internationaler Vergleichsmaßstab für Lehrinhalte und Zertifizierungsstandards.

EIPOS gehört zu den ersten gelisteten Weiterbildungsanbietern, die diese geforderten Lehrinhalte praxisnah und softwareunabhängig vermitteln. Mit diesem Intensivseminar erlangen Sie einen anerkannten Kompetenznachweis im Building Information Modeling und schaffen die Basis für erfolgreiche Mitwirkung in digitalen modellbasierten Planungs-, Ausführungs- und Immobilienprojekten.

Zu den Dozenten zählen BIM-Kompetenzträger aus Hochschule, Verwaltung und Berufspraxis der Bau- und Immobilienbranche mit ausgeprägter Erfahrung in Digitalisierungs- und Veränderungsprozessen.

Frau Dr.-Ing. Sylvia Kracht gehört zum Kreis der Dozenten.

Die BCS CAD + IT GmbH führt Kurse unter Regie von EIPOS für eigene Kunden und Interessenten durch und bietet damit die Möglichkeit, einem international anerkannten Zertifizierungsstandard zu entsprechen.

 

EIPOS buildingSMART-/VDI-Zertifikat BIM-Qualifikationen – Basiskenntnisse
 

buildingSMART-/VDI-Zertifikat BIM-Qualifikationen – Basiskenntnisse

Nächste Termine:

09.09.2020 – 11.09.2020 in Dresden

Weitere Infos inkl. Anmeldung zu dieser Weiterbildungsform hier direkt bei EIPOS

Wieder Offene Präsenz-Schulungen zu Autodesk-Lösungen

Wir haben unseren Schulungsplan für Offene Präsenz-Schulungen für das 2. Halbjahr 2020 aktualisiert. 

Die letzten Wochen haben gezeigt, dass Online-Schulungen das Mittel der Wahl waren, um ohne großen logistischen Aufwand auch standortunabhängig Schulungen anbieten zu können. Trotzdem wollen viele Kunden auf Präsenz-Schulungen nicht verzichten. Bei Präsenz-Schulungen in unserem Schulungscenter in Dresden stehen 6 „physische” Arbeitsplätze mit der zu schulenden Software zu Verfügung. Dozenten haben direkten, persönlichen Kontakt zu den Schulungsteilnehmern. Oft läßt sich bei derartigen Schulungen das Lernergebnis besser kontrollieren oder auch der Schulungsverlauf ausgehend von den Rückmeldungen der Teilnehmer besser individualisieren.

Ab Juni 2020 sind wieder kostengünstige Offene Kurse in unserem Schulungscenter in Dresden möglich. Wir haben unseren Plan angepaßt und weisen hier auf die nächsten Termine hin:

> Übersichtseite Offene-Präsenz-Schulungen mit Inhalten und Terminen, inklusive Möglichkeit zur Anmeldung

> Unser kompletter Schulungskalender für Offene-Präsenz-Schulungen per download (1 Seite PDF)

Wir wollen ausgehend von kostengünstigen Offenen Schulungen Kunden den moderaten Einstieg in verschiedenen Softwarelösungen ermöglichen. Daran können sich individuelle, kundenspezifische Themen anschließen.

Offene Schulungen richten sich in erster Linie an Anwender, die Grundkenntnisse zu den einzelnen Softwarelösungen erlangen wollen, aber noch nicht den direkten Bezug zu eigenen Projekten benötigen. In den Schulungen werden Standardbeispiele verwendet, die sich an den Anforderungen der Schulungsteilnehmer orientieren.

Schulungen sind natürlich weiterhin auch ONLINE möglich, hierbei werden aber idealerweise individuelle Schulungen mit firmenspezifischen Inhalten abgehalten.

Wenn Sie Offene ONLINE-Schulungen bevorzugen, sprechen Sie uns bitte an, damit wir geeignete Schulungsgruppen zusammenstellen können.

Wir können auch Individuelle MIXED-Schulungen organisieren, d.h. einige Schulungsteilnehmer sitzen in unserem Schulungsraum in Dresden und Teilnehmer von anderen Standorten können aber auch ONLINE dazugeschaltet werden. Für diesen Fall können wir temporäre Softwarelizenzen für die fernen Schulungsteilnehmer bereitstellen.

Anmeldung und Auskunft zu allen Schulungsformen gern auch telefonisch:
Ronald Scholz, Telefon 0351-40423313
oder per Mail an training@bcscad.de

Webinar zu BIM-Projektraum bcs::®system V 3.1 – gemäß DIN SPEC 91391

Der SMARTE BIM-PROJEKTRAUM bcs::®system V 3.1 hilft Ihnen, Ihre Gebäude- und Projekt-Daten BIM-konform und entsprechend schutzrechtlicher Richtlinien intelligent zu verwalten.

  • Sie wollen Ihre projektbezogenen Informationen und Dokumente auf einer sicheren BIM/CAFM-Plattform gemäß Ihren Anforderungen und Sicherheitsrichtlinien austauschen, vernetzen, verwalten, revisionieren und archivieren?
  • In Ihren Projekten sollen einfach verschiedene externe Datenquellen wie BIM/CAD-Modelle oder Datenbanken z.B. mit bestimmten Koordinaten in 3D-Punktwolken (POI – Point of Interest) verbunden werden?
  • Ihre BIM-Datenbank soll mit den BIM/CAD-Modellen u.a. auch via IFC abglichen werden?
  • Arbeitsabläufe sollen automatisiert und kontrolliert werden?

> Zur DIN SPEC 91391 „Gemeinsame Datenumgebungen für BIM Projekte – Funktionen und offener Datenaustausch zwischen Plattformen unterschiedlicher Hersteller˜

Melden Sie sich jetzt zum kostenlosen Webinar
„bcs::®system V 3.1 – Der Smarte BIM-Projektraum” an!

TERMIN: 09.09.2020, 11:00 Uhr
DAUER: 45 Minuten
ORT: online

Nach der Anmeldung senden wir Ihnen Ihre Zugangsdaten zum Webinar.

Anmeldung zum kostenlosen Webinar (Online-Präsentation)

7 + 9 =

BIM im Trockenbau – BVMW Fachgruppe BIM mit erstem Workshop in Schneeberg

Digitalisierung im Bauwesen durch BIM

Was ist eigentlich BIM? (Buildung Information Modeling)

Zu dieser Frage und den dazu notwendigen Informationen verständigen sich 25 Unternehmen der Baubranche inzwischen ein halbes Jahr lang. BIM ist nicht nur ein Thema, BIM muss praktisch umgesetzt werden. Dazu wurde eine BVMW Fachgruppe gegründet.

BIM beginnt bereits bei kleinen Bauvorhaben. Ein Beispiel musste her!

Die BVMW Fachgruppe BIM erarbeitete deshalb ein erstes PILOTPROJEKT mit „Trockenbau Wäntig GmbH“

Trockenbau Wäntig GmbH Schneeberg nutzte die Fachgruppe, um sich selbst zu qualifizieren und am eigenen Bauvorhaben BIM anzuwenden.

 

Erkenntnisse bisher:

Die Mitglieder der BVMW Fachgruppe präsentierten die ersten Ergebnisse des PILOTPROJEKT „BIM im Trockenbau“ nach Abschluss der ersten Arbeitsetappe.

Diese BVMW-Fachgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, insbesondere fertigende und ausführende Unternehmen in der Bauwirtschaft bei der Einführung und Umsetzung von BIM zu unterstützen.

Dazu wurde die PILOTPROJEKTREIHE „BIM zum Anfassen“ entwickelt, in der für verschiedene Branchen beispielhaft Bauvorhaben BIM-konform realisiert, dokumentiert und deren Ergebnisse den BVMW-Mitgliedsunternehmen zur Verfügung gestellt werden.

BIM umfasst – stark vereinfacht gesagt – den gesamten Bereich vom ersten Entwurf eines Gebäudes, einer Anlage… über die Planung, die bauliche Realisierung…. bis hin zur Nutzung und dann ggfs. auch bis zur Stilllegung oder zum Rückbau. Oft ist auch das Thema bei der Umnutzung vorhandener Gebäude, dem Umbau oder der Erweiterung vorhandener Bereiche an der Tagesordnung. Typisch gerade für ältere Objekte ist, dass keine, veraltete oder unvollständige Dokumentationen vorliegen und dass existierende Informationen nicht als Basis für aktuell anstehende Planungen zur Neunutzung taugen. Es müssen also aktuelle Bestandsdaten her!

Eine sehr leistungsstarke Methode ist die Erfassung von Objekten per 3D Laserscanner. Im Gegensatz zur klassischen Vermessung liefert der 3D Laserscanner ein fotorealistisches, dreidimensionales Abbild eines Raumes, eines Gebäudes… – es wird eine 3D Punktwolke erzeugt, gewissermaßen ein „Punktenebel“, in dem man sich bewegen, sich umsehen und in dem man auch bereits messen kann. Mit einem Thermografieaufsatz können beim Scannen Räume und Objekte nicht nur im 3D Format geometrisch, sondern auch thermisch vermessen werden.

Diese Punktwolke ist ein sehr detailgetreues Abbild des IST-Zustandes. Im nächsten Schritt wird die Punktwolke als Grundlage für die Modellierung oder Konstruktion von Gebäuden oder Anlagen dienen und das neue 3D-Modell damit fehlende Bestandsunterlagen ersetzen oder korrigieren. Die Thermografie liefert darüber hinaus sehr anschauliche Informationen, wo bauliche Mängel vorhanden sind.

Diese Form der Bestandserfassung kann dazu beitragen, dass ein BIM-konformes intelligentes 3D-Modell entsteht, welches schrittweise mit weiteren Sachinformationen angereichert werden kann. Die einfache Visualisierung von Entwürfen, die Erstellung von Unterlagen für die Fertigung, Stücklisten, Angebotskalkulation, Bewirtschaftung und Analyse des Zustandes von Gebäuden sind nur einige Beispiele für die Verwendung von Daten aus einem BIM-Modell. BIM kann also sehr komplex sein, aber auch einfach beginnen!

In einem ersten Workshop wurde gezeigt, welche Informationen bereits in einer 3D Punktwolke stecken, wie daraus eine 3D-Gebäudedokumentation entsteht, wie Daten an ein trockenbauspezifisches Visualisierungs- und Planungssystem übergeben und wie alle Abbildarten des Gebäudes (3D-Punktwolke, BIM-Modell, IFC,…) softwareunabhängig in einem BIM-Projektraum mit einer BIM-Datenbank verknüpft, verwaltet, um weiteren Sachdaten ergänzt und ausgewertet werden können.

Konkrete Weiterbildungs- oder Dienstleistungsangebote für die Mitglieder der Fachgruppe werden folgen. Dazu zählen:

  • Beratung zur Digitalisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen
  • Einführung in die BIM-Methode und Realisierung von BIM-Lösungen (Software + Hardware)
  • Fördermittelberatung
  • 3D-Bestandsdatenerfassung
  • 3D-Modellierung
  • Erstellung von BIM-konformen Bauteilkatalogen
  • Training im Umgang mit BIM-Software
  • Consulting, projektbegleitende Workshops, Unterstützung in laufenden Projekten
  • Zusammenarbeit mit Partnern in BIM-Projekten
  • Einführung in die Themen „Auftraggeber-Informations-Anforderungen“ (AIA), „BIM-Ablaufplan“ (BAP) und „BIM-Projektraum“ zur optimalen Realisierung praktischer BIM-Projekte

Das nächste Treffen der Fachgruppe ist bereits in Vorbereitung. In weiteren Schritten wird dann die BIM-Methodik an anderen Beispielen verdeutlicht und der konkrete Nutzen für alle Beteiligten dargestellt. Dazu wird auch das ständig fortgeschriebene Pilotprojekt „BIM im Trockenbau“ beispielhaft dienen.

Die sehr positive Resonanz aller Mitglieder der Fachgruppe auf die Präsentation der ersten Ergebnisse und die sehr angeregte und ausgiebige Diskussion zeigten, dass der eingeschlagene Weg „Mit BIM vom Ich zum Wir“ der Richtige ist.

(Klicken für vergrößerte Ansicht der Bilder)