Hier steckt BIM drin! – Sachsen

Hier steckt BIM drin
Hier steckt BIM drin

Der bSD Verlag von buildingSMART Deutschland präsentiert mit dieser Publikation HIER STECKT BIM DRIN! – Sachsen Bauprojekte im Freistaat, die mit und durch Building Information Modeling realisiert wurden. Die Realisierung aller BIM-Projekte erfolgte durch Mitglieder von buildingSMART Deutschland. Auch die Anwendung von BIM in der Nutzungsphase wird in der Publikation am Beispiel konkreter Objekte dargestellt.

„Hier steckt BIM drin!“ präsentiert 14 Projekte in Sachsen, die landesbzw.bundesweit bekannt sind. Die Projekte demonstrieren, dass BIM inzwischen sehr konkret und auch gewinnbringend eingesetzt wird – nicht nur in Sachsen. Die Publikation bildet deshalb den Auftakt für eine insgesamt sechzehnteilige „Hier steckt BIM drin!“-Reihe, die alle Bundesländer umfassen wird.

Mit der Publikationsreihe zeigt buildingSMART, dass Projekte im Hochbau und in der Infrastruktur erfolgreich mit BIM geplant, gebaut und betrieben werden können. Bei allen vorgestellten BIM-Projekten spielen die offenen und herstellerneutralen Standards und Lösungen von buildingSMART eine wichtige Rolle. Sie erst ermöglichen es, dass alle Gewerke bei der digitalen Planung, Errichtung und dem Betrieb eines Bauwerks effizient und gewinnbringend kollaborieren können.

Vorgestelltes Projekt mit Unterstützung und Begleitung durch die BCS CAD+IT® GmbH:

BIM-Dienstleistungen für das Projekt der Kraftanlagen Energies & Services GmbH, Standort Dresden: Austausch Zentralkälteerzeugung   (Download PDF)

> Leseprobe: Hier steckt BIM drin! – Sachsen    (Download PDF)

Hier steckt BIM drin
Hier steckt BIM drin
buildingSMART Deutschland

Presseveröffentlichung – Bauen aktuell 1/2022 – BIM läßt Anlagen schweben

BIM LÄSST ANLAGEN SCHWEBEN

Geht es um die Digitalisierung in Bauwesen und Anlagenbau oder um BIM, denkt man vorrangig wohl an Architektur- und Planungsbüros. Doch sind diese Methoden längst schon bei ausführenden Firmen angekommen. Wie sehr BIM auf traditionelle Abläufe und das Denken der Beteiligten Einfluss genommen hat und zu positiven Effekten führen kann, zeigt nachfolgend das Beispiel der Kraftanlagen Energies & Services GmbH am Standort Dresden. Von Dr.-Ing. Sylvia Kracht, BCS CAD + Information Technologies® GmbH

Originalbeitrag erschienen in www.bauen-aktuell.eu

> Direkt zur aktuellen Ausgabe von Bauen Aktuell

> Direkt zum Beitrag bei Bauen aktuell: „BIM-Projekte – Der digitale Zwilling für Gebäude und Anlagen”

Der Beitrag bei:

> Facebook
> LinkedIn
> Twitter

BIM im Anlagenbau und bei ausführenden Firmen

Pilot BIM IM TROCKENBAU- Presseveröffentlichung – BauenAktuell 2/21

PILOTPROJEKT – BIM IM TROCKENBAU

Wie geht es jetzt bloß weiter? Diese Frage stellen sich in diesen Zeiten wohl besonders viele Unternehmen. Die letzten beiden Jahre einfach so beiseiteschieben und weitermachen wie bislang, das gelingt kaum einem. Deshalb ist die Digitalisierung als Schlüsseltechnologie der Zukunft jetzt umso mehr die Herausforderung. Für die Baubranche ist das der Ansatz des Building Information Modelings, kurz BIM.

Die im Jahr 2020 entstandene Fachgruppe BIM Erzgebirge gründete 2021 zusammen mit Land.Leben.4.0 ein BIM-Kompetenzzentrum von Unternehmern für Unternehmer. Kern des regionalen Netzwerks ist es, Firmen bei der konkreten Umsetzung von BIM und der praxisbezogenen Digitalisierung im Bauwesen zu unterstützen. Das Kompetenzzentrum arbeitet eng mit dem openBIM-Netzwerk zusammen, insbesondere mit der buildingSMART-Regionalgruppe Mitteldeutschland.

Ein erstes praktisches Pilotprojekt für „BIM zum Anfassen“ entstand! Pilot BIM im Trockenbau. Es wurde damit bewiesen: Building Information Modeling kann im Kleinen beginnen.

Link zu BauenAktuell

Pilotprojekt Wäntig (Pilot BIM im Trockenbau)

Dass sich die Anwendung von BIM auch schon bei kleinen Projekten lohnt, bestätigt das BIM-Pilotprojekt bei Trockenbau Wäntig aus dem sächsischen Schneeberg. Zunächst hatte man dort einen Büroumbau traditionell gestartet und bereits die abgehängten Decken entfernt.
Dann entschloss sich die Eigentümerin Stefanie Wäntig aber dazu, aus diesem Vorhaben ein BIM-Pilotprojekt zu entwickeln. Der vorgesehene Arbeitsablauf wurde gestoppt und durch einen BIM-konformen Prozess ersetzt. Ziel war zum einen, die vorhandenen Ressourcen auf BIM-Fähigkeit zu prüfen, aber auch zu zeigen, welche Effekte sich selbst bei einem solch kleinen Bauvorhaben durch den Einsatz der BIM-Methode ergeben.

Von Dr.-Ing. Sylvia Kracht, BCS CAD + Information Technologies® GmbH

Originalbeitrag erschienen in www.bauen-aktuell.eu

Pilot BIM im Trockenbau
Pilot BIM im Trockenbau

Beitrag im BISG-Newsroom: Onlineschulungen im Einklang mit Datenschutz

Als Gebietsrepräsentant des BISG e.V. (Bundesverband der IT-Sachvständigen und Gutachter e.V.) haben bei uns Datenschutz und Datensicherheit in Projekten und Weiterbildungsmaßnahmen ein besonderes Gewicht.

In einem Beitrag im Nowsroom auf der Homepage des BISG e.V. wurden einige Aspekte dazu aufgegriffen und auch berichtet, wie wir uns als BCS CAD+IT GmbH zukünftig mehr auf modernere Schulungskonzepte (Blended Learning, Online-Schulungen, Mix Präsenz- mit Online-Formen) konzentrieren wollen.

BISG e.V.

> zum Beitrag im BISG-Newsroom: Onlineschulungen im Einklang mit dem Datenschutz

> zu unserem Partnernetz

BIM im Trockenbau – BVMW Fachgruppe BIM mit erstem Workshop in Schneeberg

Digitalisierung im Bauwesen durch BIM

Was ist eigentlich BIM? (Buildung Information Modeling)

Zu dieser Frage und den dazu notwendigen Informationen verständigen sich 25 Unternehmen der Baubranche inzwischen ein halbes Jahr lang. BIM ist nicht nur ein Thema, BIM muss praktisch umgesetzt werden. Dazu wurde eine BVMW Fachgruppe gegründet.

BIM beginnt bereits bei kleinen Bauvorhaben. Ein Beispiel musste her!

Die BVMW Fachgruppe BIM erarbeitete deshalb ein erstes PILOTPROJEKT mit „Trockenbau Wäntig GmbH“

Trockenbau Wäntig GmbH Schneeberg nutzte die Fachgruppe, um sich selbst zu qualifizieren und am eigenen Bauvorhaben BIM anzuwenden.

 

Erkenntnisse bisher:

Die Mitglieder der BVMW Fachgruppe präsentierten die ersten Ergebnisse des PILOTPROJEKT „BIM im Trockenbau“ nach Abschluss der ersten Arbeitsetappe.

Diese BVMW-Fachgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, insbesondere fertigende und ausführende Unternehmen in der Bauwirtschaft bei der Einführung und Umsetzung von BIM zu unterstützen.

Dazu wurde die PILOTPROJEKTREIHE „BIM zum Anfassen“ entwickelt, in der für verschiedene Branchen beispielhaft Bauvorhaben BIM-konform realisiert, dokumentiert und deren Ergebnisse den BVMW-Mitgliedsunternehmen zur Verfügung gestellt werden.

BIM umfasst – stark vereinfacht gesagt – den gesamten Bereich vom ersten Entwurf eines Gebäudes, einer Anlage… über die Planung, die bauliche Realisierung…. bis hin zur Nutzung und dann ggfs. auch bis zur Stilllegung oder zum Rückbau. Oft ist auch das Thema bei der Umnutzung vorhandener Gebäude, dem Umbau oder der Erweiterung vorhandener Bereiche an der Tagesordnung. Typisch gerade für ältere Objekte ist, dass keine, veraltete oder unvollständige Dokumentationen vorliegen und dass existierende Informationen nicht als Basis für aktuell anstehende Planungen zur Neunutzung taugen. Es müssen also aktuelle Bestandsdaten her!

Eine sehr leistungsstarke Methode ist die Erfassung von Objekten per 3D Laserscanner. Im Gegensatz zur klassischen Vermessung liefert der 3D Laserscanner ein fotorealistisches, dreidimensionales Abbild eines Raumes, eines Gebäudes… – es wird eine 3D Punktwolke erzeugt, gewissermaßen ein „Punktenebel“, in dem man sich bewegen, sich umsehen und in dem man auch bereits messen kann. Mit einem Thermografieaufsatz können beim Scannen Räume und Objekte nicht nur im 3D Format geometrisch, sondern auch thermisch vermessen werden.

Diese Punktwolke ist ein sehr detailgetreues Abbild des IST-Zustandes. Im nächsten Schritt wird die Punktwolke als Grundlage für die Modellierung oder Konstruktion von Gebäuden oder Anlagen dienen und das neue 3D-Modell damit fehlende Bestandsunterlagen ersetzen oder korrigieren. Die Thermografie liefert darüber hinaus sehr anschauliche Informationen, wo bauliche Mängel vorhanden sind.

Diese Form der Bestandserfassung kann dazu beitragen, dass ein BIM-konformes intelligentes 3D-Modell entsteht, welches schrittweise mit weiteren Sachinformationen angereichert werden kann. Die einfache Visualisierung von Entwürfen, die Erstellung von Unterlagen für die Fertigung, Stücklisten, Angebotskalkulation, Bewirtschaftung und Analyse des Zustandes von Gebäuden sind nur einige Beispiele für die Verwendung von Daten aus einem BIM-Modell. BIM kann also sehr komplex sein, aber auch einfach beginnen!

In einem ersten Workshop wurde gezeigt, welche Informationen bereits in einer 3D Punktwolke stecken, wie daraus eine 3D-Gebäudedokumentation entsteht, wie Daten an ein trockenbauspezifisches Visualisierungs- und Planungssystem übergeben und wie alle Abbildarten des Gebäudes (3D-Punktwolke, BIM-Modell, IFC,…) softwareunabhängig in einem BIM-Projektraum mit einer BIM-Datenbank verknüpft, verwaltet, um weiteren Sachdaten ergänzt und ausgewertet werden können.

Konkrete Weiterbildungs- oder Dienstleistungsangebote für die Mitglieder der Fachgruppe werden folgen. Dazu zählen:

  • Beratung zur Digitalisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen
  • Einführung in die BIM-Methode und Realisierung von BIM-Lösungen (Software + Hardware)
  • Fördermittelberatung
  • 3D-Bestandsdatenerfassung
  • 3D-Modellierung
  • Erstellung von BIM-konformen Bauteilkatalogen
  • Training im Umgang mit BIM-Software
  • Consulting, projektbegleitende Workshops, Unterstützung in laufenden Projekten
  • Zusammenarbeit mit Partnern in BIM-Projekten
  • Einführung in die Themen „Auftraggeber-Informations-Anforderungen“ (AIA), „BIM-Ablaufplan“ (BAP) und „BIM-Projektraum“ zur optimalen Realisierung praktischer BIM-Projekte

Das nächste Treffen der Fachgruppe ist bereits in Vorbereitung. In weiteren Schritten wird dann die BIM-Methodik an anderen Beispielen verdeutlicht und der konkrete Nutzen für alle Beteiligten dargestellt. Dazu wird auch das ständig fortgeschriebene Pilotprojekt „BIM im Trockenbau“ beispielhaft dienen.

Die sehr positive Resonanz aller Mitglieder der Fachgruppe auf die Präsentation der ersten Ergebnisse und die sehr angeregte und ausgiebige Diskussion zeigten, dass der eingeschlagene Weg „Mit BIM vom Ich zum Wir“ der Richtige ist.

(Klicken für vergrößerte Ansicht der Bilder)

Presseveröffentlichung – Bauen aktuell 2/2020 – Der erste Schritt zur BIM-/FM-/IOT-Plattform

DER ERSTE SCHRITT ZUR BIM-/FM-/IOT-PLATTFORM

Aktuelle Technologien eröffnen uns heutzutage viele Möglichkeiten, auch komplexe Bestandsgebäude und -anlagen für deren Umbau und Erweiterung zu digitalisieren. Dabei schließt die Digitalisierung der Prozesse entlang des Lebenszyklus eines Bauwerks alle tangierenden Branchen ein. Building Information Modeling bildet die Basis für das Generieren des „digitalen Zwillings“ von Gebäuden und Anlagen. Sein Erfolg hängt von vielen Einflussfaktoren ab – besonders aber vom intuitiven Zugriff auf erfasste Informationen.

Von Dr.-Ing. Sylvia Kracht, BCS CAD + Information Technologies® GmbH

Originalbeitrag erschienen in www.bauen-aktuell.eu

> Direkt zum Beitrag bei Bauen aktuell: „BIM-Projekte – Der digitale Zwilling für Gebäude und Anlagen”

Der Beitrag bei:
> Facebook
> LinkedIn
> Twitter